Ansicht Tresen Praxis

„Der Mensch ist Mensch
  nur durch die Sprache.“

– Johann Gottfried Herder –

Sprach- und Sprechstörungen
bei Kindern und Jugendlichen

  • Sprachentwicklungsstörungen
  • Artikulationsstörungen
  • Verspäteter Sprachbeginn („Late Talker“)
  • Stottern/Poltern
  • Myofunktionelle Störungen (Mund- oder Schluckfunktionsstörungen) z.B. im Rahmen einer kieferorthopädischen Behandlung
  • Auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörungen
  • Näseln z.B. als Folge von
    Lippen-Kiefer-Gaumenspalten
  • Symptomatik bei Mehrfachbehinderung
  • Mutismus

Neurologisch bedingte Sprach-,
Sprech- und Schluckstörungen

    z.B. in Folge von


  • Schädel-/Hirnverletzungen
  • Schlaganfall
  • Tumorerkrankungen
  • oder bedingt durch
    Syndromerkrankungen


  • Morbus Parkinson
  • Amyotrophe Lateralsklerose
  • Multiple Sklerose

Atem- und
Stimmstörungen

  • funktionelle Stimmstörungen, beispielsweise in Folge hoher stimmlicher Belastung
  • organische Stimmstörungen, z.B. in Folge einer Schilddrüsen-OP oder Kehlkopfentfernung

Lese-Rechtschreibschwäche

  • wir bieten die Förderung über das Kinder- und Jugendhilfegesetz nach § 35 a KJHG an

Redeflussstörungen im
Erwachsenenalter

  • Stottern
  • Poltern